Meldungen

Handeln wir mit Mut, Furchtlosigkeit und Engagement

1. Januar 2020
Was können wir als spirituelle Menschen und Gemeinschaften tun, um klug mit dem Klimawandel umzugehen? Die Dharma-Antwort auf den Klimawandel bedeutet, dass jede und jeder Einzelne engagiert und aus einer Haltung der Liebe und Fürsorge für die Erde handelt, betont der Vipassana-Lehrer James Baraz im Gespräch mit Sabine Jaenicke. Sabine Jaenicke: Gehört der Klimawandel im Kontext des Dharma auf die Tagesordnung? James Baraz: Der Buddha lehrte mit dem ausdrücklichen Ziel, dem...

Wer das Gegenteil von Frieden persönlich durchlitten hat, für den ist Frieden kein Luxus

1. Juli 2019
Der innere Friede ist die Grundlage des Friedens in der Gesellschaft, betonen asiatische Friedensakteure. Der Religionswissenschaftler Martin Bauschke im Gespräch mit BUDDHISMUS aktuell über sein neues Buch „In den Spuren Buddhas und Gandhis – Friedensengagierte Buddhisten und Hindus“. Thich Nhat Hanh während einer Gehmeditation in Hanoi Wissen westliche Friedensstifter denn nichts vom inneren Frieden? Martin Bauschke: Sie wissen es theoretisch, doch in der praktischen...

Achtsamkeit: Mit Abstand nahe dran sein

1. Januar 2019
Harald Tichy ist Psychotherapeut, Psychotherapiewissenschaftler und buddhistischer Meditationslehrer. Als Leiter des Achtsamkeitslehrgangs an der Wiener Sigmund Freud-Privatuniversität hat er eine 300 Seiten starke Studie zum Thema Achtsamkeit, Sammlung und Meditation im traditionellen buddhistischen und im therapeutischen Kontext vorgelegt. Im Interview mit Dagmar Weidinger erklärt er, worin die Gefahren der modernen Achtsamkeitsbewegung liegen, zeigt Alternativen auf und erzählt, wie man...

Das spirituelle Heldenzeitalter ist vorbei

Wie es kommt, dass gerade jetzt so viele Gurus entzaubert werden, ob es Muster im Vertuschen von Missbrauch gibt und ob es künftig überhaupt noch Vorbilder geben kann, über diese und weiterführende Fragen äußert sich der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen im Gespräch mit Ursula Richard. © Anatoli Styf, shutterstock.com Ursula Richard: In einem in der ZEIT erschienenen Beitrag mit dem Titel „Entzauberte Gurus“ sprechen Sie davon, dass das religiöse und spirituelle...

Ein klarer Geist, frei von Hindernissen

Die US-Amerikanerin Shaila Catherine gehört zu den wenigen buddhistischen Lehrenden, die in unserer Zeit meditative Vertiefungszustände, traditionell als Jhanas bekannt und bereits vom Buddha beschrieben, lehrt. Im Gespräch mit Hedwig Kren spricht sie über die Bedeutung von Sammlungs- und Einsichtsmeditation sowie den Wert der Jhana-Praxis. Frage: Im Vergleich zu Buddhas Zeiten haben die Menschen heutzutage viel mehr mit Ablenkungen und Zerstreuungen zu tun. Wie siehst du das,...

Unsere Verschiedenheit wertschätzen lernen

1. Oktober 2018
„Andersheit als eine Herausforderung für den Buddhismus“ hieß der Vortrag, den Sallie B. King auf dem Kongress „Buddhism in Dialogue with Contemporary Societies“ in Hamburg hielt. Im Anschluss hatte Ursula Richard die Gelegenheit, mit ihr über einen Ansatz zu sprechen, der nicht wie der Buddhismus unser aller Verbundenheit betont, sondern unsere radikale Getrenntheit und Verschiedenheit, und bei dem die Sorge und Verantwortung für den anderen Menschen dennoch eine zentrale...

Die Meister-Schüler-Beziehung – Ein Verhältnis in der Krise

Traditionelle Meister-Schüler-Beziehungen gelten gemeinhin als notwendige Bedingung für die Weitergabe der buddhistischen Lehre sowie die Bestätigung spiritueller Verwirklichung. In den letzten Jahren sind sie zunehmend aber auch als Feld unheilsamer menschlicher Verstrickungen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Im Gespräch mit Ursula Richard beleuchtet Almut-Barbara Renger, Professorin für antike Religion und Kultur sowie deren Rezeptionsgeschichte, einige historische,...

Die Wippe des Samsara

Anlässlich der Präsentation seines Buches „Der Weg beginnt unter deinen Füßen“ kam der Zen-Meister Jeff Shore für Vorträge und Sesshins im Frühjahr 2018 nach Deutschland und beantwortete bei dieser Gelegenheit unsere Fragen. Das Interview führte und übersetzte Bernhard Kleinschmidt. Nashville Tennessee 1897 | Foto: Snapshots of the Past, Flickr, CC BUDDHISMUS aktuell: Du bist 1953 in Philadelphia in den USA geboren. Seit vielen Jahren lebst du in Kyoto in Japan. Was waren...

Ganz zugehörig und doch ganz wir selbst

1. Juli 2018
In seinen literarischen Sachbüchern fordert der Biologe und Philosoph Andreas Weber ein Ende der mechanistischen Vorstellung vom Leben. Denn, so erklärt er im Gespräch mit Ursula Richard: Das abendländische Experiment der Trennung und Beherrschung scheitert an der ökologischen Wirklichkeit und der Tatsache, dass wir zutiefst miteinander verbunden sind. © LP12INCH, photocase.de Ursula Richard: Sie haben einmal gesagt, dass all Ihre Bücher letztlich Bücher über die Liebe sind. Aus...

RAPPER CURSE: Die ultimative Antwort auf die ultimative Frage

Curse, Jahrgang 1978, prägt und gestaltet als Rapper seit über 20 Jahren die deutsche Hip-Hop-Kultur mit. Alben wie „Feuerwasser“ oder „Von innen nach außen“ sind Klassiker des deutschsprachigen Rap. Seit einigen Jahren arbeitet er auch als systemischer Coach und betreibt einen sehr erfolgreichen Podcast. Sein 2018 erschienenes Buch „Stell dir vor, du wachst auf“ schaffte es auf Platz 7 der Spiegel-Bestsellerliste. Auf seinem neuen Album „Die Farbe von Wasser“ rappt er auch...
Frühere Meldungen >