Meldungen

Wie das Festhalten an der Geschelechteridentität die Erleuchtung untergräbt

1. Juli 2015
Es ist absurd, sagt die Wissenschaftlerin und Dharma-Lehrerin Rita M. Gross: Im Buddhismus geht man davon aus, dass es kein Ich oder Selbst gibt, aber hält an starren, festen Geschlechternormen fest. Wir müssen uns entscheiden, was uns wichtiger ist – Nicht-Ich und Erleuchtung oder die Bewahrung konventionellen Vorstellungen von Geschlecht? © kounelli1 Alle Formen des Buddhismus beziehen sich auf die Lehren von Nicht-Ich oder Nicht-Selbst und behaupten, es gebe kein dauerhaftes,...

Geschlecht ist vor allem ein soziales Konstrukt

Das Geschlecht formt zutiefst unsere Erfahrungen und unser Selbstbild. Aber es ist ein Konstrukt, so der Karmapa Ogyen Trinley Dorje, ein Produkt unseres Geistes. Wir sollten uns dadurch nicht beschränken lassen. © pixabay.com | qiye „Für mich zählt die Fähigkeit, vom Herzen her zu sprechen und sanft und fürsorglich zu sein. Ob sie als männlich oder weiblich kategorisiert wird, interessiert mich nicht.“ Geschlechteridentitäten durchdringen so viele unserer Erfahrungen,...

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Mann …

Die erste Konferenz westlicher buddhistischer Lehrender mit S. H. dem Dalai Lama fand im März 1999 in Dharamsala statt und es ging dabei um die Schattenseiten des Buddhismus im Westen. Die buddhistische Meditationslehrerin Sylvia Wetzel leitete dabei die folgende Meditation für den Dalai Lama an und beschrieb dabei den Weg eines Mannes in einem von Frauen dominierten Buddhismus. Am Ende zeigte sich der Dalai Lama tief bewegt und meinte, so habe er die Situation noch nie betrachtet. Bei der...

Sprache und Geschlecht – oder gibt es nichts Wichtigeres?

Was für ein Bild taucht vor Ihrem geistigen Auge auf, wenn Sie „ein Lehrer“ lesen oder hören? Oder „ein Praktizierender“, „Gott“, „ein Bodhisattva“? Eher das Bild eines Mannes oder einer Frau? Wie ist es bei „die Meister und ihre Schüler“? Sie würden zu einer Minderheit gehören, wenn Sie sich dabei eher eine Frau oder im Plural Frauen oder selbst eine gemischte Gruppe vorstellten. In psycho- und soziolinguistischen Experimenten wurde nachgewiesen, dass Menschen...

Und manche Leute mögen beides …

Dzongsar Jamyang Khyentse Rinpoche hielt 2014 vor einem größtenteils bhutanischen Publikum einen Vortrag mit dem Titel „Das Guru-Rinpoche-Prinzip“. Darin ging er auch auf das Thema der sexuellen Orientierung ein. Ausgestrahlt wurde dies in der bhutanischen Fernsehsendung Jangchub Shing. © Mark Atkinson, Abdruck genehmigt Man hat mir eine interessante Frage gestellt zu den unterschiedlichen sexuellen Orientierungen, insbesondere dazu, wie Homosexualität in eine buddhistische, in...

Alles fließt

Ein Blick in das heutige wissenschaftliche Verständnis zeigt: Inter- und Transsexualität sind ebenso natürlich wie andere Formen der Geschlechtlichkeit. Die Natur hat Mensch und Tier fließend angelegt – Buddhistinnen und Buddhisten kann das eigentlich nicht erstaunen. Der Fall machte letztes Jahr Schlagzeilen: Lann Hornscheidt fühlt sich weder als Mann noch als Frau und möchte als „Professorx für Gender Studies und Sprachanalyse“ bezeichnet werden. Alle Elemente der...