Meldungen

Zen und die Kunst der Vogelbeobachtung

1. Oktober 2019
Eine Begegnung mit Arnulf Conradi Wir treffen uns auf einem Parkplatz am Rande des Berliner Grunewalds. Dort hinten steht er im Nieselregen – robuste Hose, Wanderschuhe, die Riesenschnauzerhündin Lolla an seiner Seite, ein zurückhaltendes Lächeln im Gesicht. Als Lektor und Verlagsleiter beim Claassen-Verlag hat Arnulf Conradi seine berufliche Laufbahn begonnen, ging danach als Cheflektor und Programmgeschäftsführer zu S. Fischer und gründete schließlich zusammen mit Siegfried...

Alle sind willkommen

1. Januar 2019
Eine Begegnung mit der deutschen Nonne Shifu Simplicity im Miao Fa Zentrum für Meditation und Chan-Buddhismus in Berlin-Spandau. Shifu Simplicity | © Shifu Simplicity Die Tür ist nur angelehnt. Durch das große Schaufenster sehe ich einen langen Tisch, an dessen Ende eine Frau mit geschorenem Kopf und brauner Robe in einer aufrechten meditativen Haltung sitzt, auf dem Tisch vor ihr eine Kanne Tee, zwei Schalen und etwas Gebäck. Als ich Shifu Simplicity, wie sie sich jetzt nennt, das...

Aus Liebe zu allen Wesen

1. Juli 2018
Schwester Chan Khong ist im April 80 Jahre alt geworden. Seit mehr als 50 Jahren ist sie sie wichtigste Mitarbeiterin und Weggefährtin des vietnamesischen buddhistischen Lehrers Thich Nhat Hanh und längst auch eine inspirierende Dharmalehrerin. Schwester Chan Khong, Paris, Mai 2018 „Langsam, langsam“, sagt sie Meine Schritte beschleunigen sich immer mehr, fast renne ich schon. Ich weiß, wie die Freundin neben mir, dass wir uns zu spät auf den Weg gemacht haben, um...

Nenne mich bei meinem wahren Namen – Zum 90. Geburtstag von Thich Nhat Hanh

1. Oktober 2016
Thich Nhat Hanh zählt zu den bekanntesten buddhistischen Lehrern unserer Zeit. Er ist Vertreter eines engagierten Buddhismus, Dichter und Kalligraph. Mittlerweile lehrt er ohne Worte. Im Oktober wurde er 90 Jahre alt. © EIAB Eine Würdigung von Ursula Richard Kriegsjahre und engagierter Buddhismus In der historischen Dimension wird Thich Nhat Hanh 1926 als Nguyen Xuan Bao in der alten Hauptstadt Hué geboren. Mit 16 Jahren wird er Novize in einem buddhistischen Kloster. Auch wenn...

Wir fühlten uns wie Zeugen von etwas Wunderbarem

1. Oktober 2015
Der 16. Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje Im Abstand von einigen Jahren bekomme ich immer wieder einmal die Gelegenheit zu erzählen wie es möglich war, als junger Zwanzigjähriger und in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts dem Buddhismus zu begegnen und bei der Gründung von buddhistischen Zentren in Deutschland beteiligt zu sein. Die Erinnerung daran verändert sich nicht nur durch den sich vergrößernden zeitlichen Abstand, sondern auch durch die Erfahrung all dessen, was...

Vom Bauernkind zum Superstar – Zum 80. Geburtstag S.H. des Dalai Lama

1. Juli 2015
Zum 80. Geburtstag S.H. des Dalai Lama XIV. Dalai Lama | © Olivier Adam Der heute weltbekannteste Buddhist und Tibeter, der XIV. Dalai Lama Tenzin Gyatso, wurde am fünften Tag des fünften Monats im weiblichen Holz-Schwein-Jahr (entsprechend am 6. Juli 1935) als Sohn einfacher Bauern in Taktser in Amdo (Nordosttibet) geboren. Sein Geburtsname war Lhamo Dhöndup (wunscherfüllende Göttin). Dass Jungen Mädchennamen bekommen, war in jenem Teil Tibets nicht unüblich. Seine Mutter,...

Seine größte Erfüllung ist, anderen zu dienen

Buddhismus aktuell sprach Mit Christof Spitz, der seit über 20 Jahren für den Dalai Lama dolmetscht. XIV. Dalai Lama und Christof Spitz | © Jens Nagels Birgit Stratmann: Wann haben Sie zum ersten Mal vom Dalai Lama gehört oder an ihn gedacht? Christof Spitz: Ich erinnere mich an eine Fernsehsendung Ende der 70er-Jahre über Tibet. Da fiel dieser Satz des Dalai Lama: „Dein Feind ist in Wirklichkeit dein bester Freund, denn er lehrt dich Geduld, wie es ein Freund niemals...

Ruth Denison, Pionierin des Buddhismus im Westen

Am 26. Februar 2015 atmete meine Lehrerin Ruth Denison das letzte Mal friedlich und bewusst aus. Würde mich jemand bitten, Ruth Denison in einem Satz zu beschreiben, ich antwortete: Ihre größte Freude bestand darin, anderen Menschen zu helfen, indem sie sie das Dharma lehrte. Ruth Denison | © dharmarobert Das, was mich am meisten bei Ruth anzog, waren ihre Ver bundenheit und Liebe zu allem Leben: „Schau mal, wie die Lebenskraft sich überall entfaltet“, hörte ich sie voller...

Über Shikantaza, nur sitzen

1. April 2015
SHIKANTAZA bedeutet, mit Körper und Geist zu erkunden; und zwar dem Rat des Buddhas entsprechend, selbst zu prüfen, zu erforschen. Was zu erkunden? Was es bedeutet, hier in der Welt zu leben, mit Körper und Geist. Die Erkundung setzt konkret am Nächstliegenden an: bei uns selbst. © David Gabriel Fischer SHIKANTAZA – za bedeutet sitzen und steht für Zazen. Zen ist die japanische Aussprache des Schriftzeichens für das chinesische Wort chan, für sanskrit dhyana und bedeutet...

Es ist alles ein Leben

1. Januar 2015
Schwester Theresia Raberger leitet seit vielen Jahren die Tierschutzstelle an der Schweizer Stiftung Felsentor. Das Seminarprogramm am Felsentor um – fasst vor allem buddhistische Retreats und Workshops. Schwester Theresia ist Franziskanerin und Zen-Priesterin. Wir sprechen über ihr Leben in Gemeinschaft mit den Tieren, die Gemeinsamkeiten von Mensch und Tier und wie das Zusammensein mit Tieren (mindestens) so heilsam wie Meditation sein kann. Dabei sitzen wir zusammen mit den Ziegen...
Frühere Meldungen >