Film: Weltreise mit Buddha

29.07.2020 / Dokumentarfilm von Jesco Puluj, Kinostart 30. Juli 2020 – Weltreise mit Buddha ist das Erstlingswerk des Filmemachers Jesco Puluj und dessen persönliche Erkundungsreise des Buddhismus. Fasziniert vom Lächeln des Buddha und der Begegnung mit dem so glücklich wirkenden kanadischen Mönch Phra Julien in Thailand, bereist Jesco Puluj 8 Länder auf 3 Kontinenten und filmt seine ganze Reise als „One-Man-Crew“ mit minimalem Equipment. Die Fragen, die ihn leiten, sind: „Was ist die Essenz des Buddhismus“, „Woraus schöpft diese Religion ihre tiefe Kraft?“ und nicht zuletzt „Soll er selbst Buddhist werden?“ Seine Reise führt ihn an buddhistisch geprägte Orte und bringt ihn in Kontakt mit traditionellen, aber vor allem auch mit sehr ungewöhnlichen Klöstern, Nonnen und Mönchen. 

Plakat zum Film "Weltreise mit Buddha" von Jesco Puluj

In Irland besucht Jesco den buddhistischen Skulpturenpark des ehemaligen Mönchs Victor Langheld und bei Kathmandu, Nepal, verbringt er einige Tage in einem Nonnenkloster, wo er zwar wenig Austausch findet, aber doch von der Ausstrahlung der Nonnen berührt ist.  

Ganz anders in Japan. In einer Bar in Tokio, die von buddhistischen Mönchen betrieben wird, gibt es neben Essen und Alkohol auch Rezitationen, Predigten und Meditation, und die buddhistischen Mönche geben Rockkonzerte.  

In der Mongolei erfährt er von der traurigen Vergangenheit des Buddhismus: Die meisten ehemaligen Klöster stehen leer, denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Mehrheit der mongolischen Mönche festgenommen und vertrieben oder erschossen.  

Auf der Suche nach einem Ort, in dem der Buddhismus wieder im Aufschwung ist, besucht er das Kloster Longquan, welches bei Peking, China, gelegen ist. Nach langer Verfolgung der Buddhisten wird der Buddhismus nun von der chinesischen Regierung gefördert und der Longquan-Tempel gilt als Vorzeigemodell für den chinesischen Buddhismus. In diesem Kloster werden die Lehren Buddhas auf moderne Weise vermittelt. Um möglichst viele Menschen zeitgemäß zu erreichen, werden Trickfilme erstellt und es wurde ein Robotermönch in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Laien entwickelt, der Fragen beantworten kann. 

Ein Missionstempel des Klosters Longquan befindet sich in Goborone, Botswana. Das ist der Nächste Aufenthalt von Jescos Reise. Offen bleibt für ihn, ob dieser Zweigtempel hauptsächlich von der dortigen chinesischen Gemeinschaft genutzt wird, oder auch die Menschen in Botswana erreicht. 

Ein thailändisch-buddhistisches Kloster bietet in Johannesburg, Südafrika, ein Probe-Programm für Mönche an, in dem Jesco auf den afrikanischen Mönchsnovizen Benson trifft, und von dessen Hoffnung erfährt, im Buddhismus einen Ausweg aus der Armut zu finden und ein leichteres Leben führen zu können. 

Noch immer auf der Suche nach Antworten ordiniert Jesco schließlich selbst als erster Ausländer auf Zeit im Nashan Si Kloster im Südwesten Chinas. Schnell stellt er fest, dass auch dies nicht das Richtige für ihn ist. 

Seine Reise endet da, wo sie begann, bei Phra Julien in Thailand. Jesco ist kein Buddhist geworden, will keiner Religion angehören, ist aber offen für die grundlegenden Prinzipien des Buddhismus, die er als Wertesystem für sich selbst akzeptieren kann. Ihm gefällt, was Phra Julien so zusammenfasst:

"Der Buddhismus ist ganz einfach zu verstehen, er besteht aus drei Dingen: anderen durch gute Taten zu helfen, niemandem Leid zuzufügen und seinen Geist zu reinigen, um sich von Eifersucht, Wut und Hass zu befreien."

Aktuelle Ausgabe
Buddhismus aktuell 3-2020, Transformation Inhalt der Ausgabe