Die Weisheit des Lotos

30.08.2022 / Einen friedlichen Tag des Innehaltens, mit Rückblicken und weiser Vorausschau feierte das Lotos Vihara Meditationszentrum in Berlin anlässlich seines Jubiläums am 13. August 2022. Im Mittelpunkt stand der spirituelle Leiter Dr. Wilfried Reuter, dessen 70. Geburtstag ebenso freudig gefeiert wurde wie das 25-jährige Bestehen des Meditationszentrums. 

© johannesberger.com

Das Lotos Vihara begrüßte zahlreiche Gäste aus der Berliner Sangha wie auch aus den Zentren in Augsburg und Meißen, wo Wilfried Reuter ebenfalls die spirituelle Leitung innehat, sowie aus dem Buddha-Haus in München. Dort hatte die Ehrwürdige Ayya Khema Wilfried Reuter vor nunmehr über einem Vierteljahrhundert beauftragt, ein Zentrum in ihrer Heimatstadt Berlin zu eröffnen. Nach anfänglichen Treffen zur Meditation im Warteraum der Arztpraxis des damals noch praktizierenden Frauenarztes, Geburts- und Sterbehelfers und Notarztes Dr. Reuter, erwiesen sich die Räumlichkeiten bald als zu klein für den stetig anwachsenden Strom der Berliner Sangha. Neue Räume mussten her! Diese fanden sich auf dem Gelände eines ehemaligen Kindergartens in Berlin-Mitte. Durch die Gebefreudigkeit der Berliner Sangha wurde es ermöglicht, das verwahrloste Grundstück mit dem Flachbau darauf zu erwerben und in das Meditationszentrum Lotos Vihara zu verwandeln, das bis heute seine Strahlkraft nicht verloren hat. Im Teich des weitläufigen Gartens erinnern Lotos Blumen an die Bedeutung des Meditationszentrums.

Wilfried Reuter, © johannesberger.com
© johannesberger.com

Lotos Vihara: Wohnstätte der spirituellen Entwicklung

Die Feierlichkeiten waren erfüllt von der Wiedersehensfreude aller Anwesenden und der Erleichterung darüber, ein solches Fest wieder persönlich zu begehen. Fast zum Greifen lag eine spürbare spirituelle Energie in der Luft, die den zeremoniellen Teil der Zufluchtnahme im Großen Meditationsraum unter Anleitung von Wilfried Reuter zu einem anrührenden Erlebnis machte. 

 

In einer sehr persönlichen Ansprache dankte Wilfried Reuter seiner Familie, Weggefährtinnen und Weggefährten und den Menschen in den Sanghas der von ihm geleiteten Zentren. An die gemeinsame Zeit mit der Ehrwürdigen Ayya Khema erinnerte Roland Nyanabhodi und würdigte Wilfried Reuters besondere Qualitäten für Körper, Herz und Geist. Heinz Roiger vom Buddha Haus München gab mit einer launigen Rede den Auftakt zum Kulturprogramm unter der Leitung des Schauspielers und Regisseurs Jan Kersjes. In heiteren Gesangs-, Akrobatik-, und Bühneneinlagen gab es etwa einen umgedichteten Klassiker von Hildegard Knef („Eins und eins das macht zwei“), der sich zum Ohrwurm des Abends entpuppte. Angehörige der Berliner Sangha brachten den berühmten Sketch „Ich sitze hier nur“ zum Besten, in dem sich ein Zen-Meister, ein Theravada-Mönch und eine tibetische Nonne in bester Loriot-Manier in einer schweigsamen WG versuchen. Mit einer aufsehenerregenden Hütchenspiel-Show und Akrobatikeinlage verzauberte die zwölfjährige Dasha aus Kiew das Publikum. Nach weiteren Gratulationen und Darbietungen nahm das Jubiläum im Garten des Lotos Vihara, einer Oase mitten in Berlin, seinen Ausklang.

© johannesberger.com

Festschrift zum Jubiläum

Anlässlich des Jubiläums wurde die Festschrift „Die Weisheit des Lotos“ herausgegeben. Das gebundene Buch enthält neben persönlichen Würdigungen für den Jubilar meisterliche Texte zu Themen der buddhistischen Geisteslehre, des Zen, der Psychotherapie und des interreligiösen Dialogs. Wilfried Reuter eröffnet die Festschrift mit einem biografischen Text, weitere Autor:innen sind Roland Nyanabodhi, Sylvia Wetzel, Bernd Bender, Dr. Andreas Goetze, Ursula Richard, Oliver Petersen, Prof. Dr. Luise Reddemann und Bikkhu Sanghasena.

Andie Arndt

 

Links:

www.lotos-vihara.de

Festschrift:

www.lotos-vihara.de/termine/festschrift-zum-jubilaeum/articles/die-weisheit-des-lotos.html 

 

Die Autorin leitet seit dem Frühjahr 2022 die Öffentlichkeitsarbeit & Veranstaltungsorganisation im Lotos Vihara Meditationszentrum. 

© johannesberger.com
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe