Unter einem Dach

Sukhavati, das erste buddhistische Zentrum für Spiritual Care in Deutschland, hat in Bad Saarow bei Berlin seinen Betrieb aufgenommen. Für spirituell Orientierte, die Teil der Gemeinschaft werden wollen, bietet es Wohnen im eigenen Apartment an. In seinem Pflegebereich wendet sich das Modellprojekt an Menschen, die krank oder am Ende ihres Lebens angekommen sind. Sie profitieren von der heilsamen Atmosphäre, die durch die kontemplative Praxis der Gemeinschaft entsteht.

Das lichtdurchflutete Wohnzimmer der Gemeinschaft © Maximilian Meisse

Ein Beitrag von Philip Philippou veröffentlicht in der Ausgabe 2016/3 unter der Rubrik Vom Leben und Sterben


LEBEN IN SPIRITUELLER ATMOSPHÄRE

Philip Philippou aus dem Leitungsteam von Sukhavati über die Wohn- und Lebensgemeinschaft in Bad Saarow

Wir waren von Anfang an davon überzeugt, dass das Zentrum für Spiritual Care mit einer Gemeinschaft spirituell Praktizierender organisch verbunden sein müsse. Sie ist es, die durch Meditation, durch Gebet, durch die Entfaltung von liebender Güte und Mitgefühl ein heilsames Umfeld schafft. Sie ist es, die diesen Ort als „buddhistisch“ oder „spirituell“ auszeichnet.

Wenn wir uns schwach fühlen, sind wir auf die Hilfe anderer angewiesen. Kontemplative Praxis lässt eine Atmosphäre entstehen, die der Unterstützung und Heilung von Menschen in Krise und Krankheit äußerst förderlich ist – insbesondere, wenn sie aufrichtig und mit altruistischer Motivation vollzogen wird. Diese Atmosphäre ist nicht abgehoben oder frömmelnd, sie ist geerdet, menschlich und unmittelbar nachvollziehbar.

Menschen in einer Krise oder am Lebensende können in Sukhavati an der Meditation und den weiteren kontemplativen Praxisangeboten teilnehmen. In der Gemeinschaft mit Praktizierenden finden sie Kraft und Zuversicht, das gemeinsame Meditieren kann ihnen auf einer tieferen Ebene helfen, denn es verbindet uns mit unserer eigenen inneren Wahrheit, mit unserem Sein.

Um Teil der Gemeinschaft von Sukhavati zu werden, ist es nicht notwendig, einem bestimmten „Typ“ zu entsprechen. Jeder, der sich von unserer Vision einer Gemeinschaft angezogen fühlt, ist herzlich willkommen, nicht nur Buddhisten. Wir sind offen für alle, die Interesse an innerem Wachstum haben und Lust, in einer Umgebung von Gleichgesinnten zu leben.

Die Apartments und Gemeinschaftsräume erlauben jedem, seine individuelle Balance zwischen Privatem und Sozialem auf flexible Weise zu gestalten. Die Gemeinschaft trifft sich zur Meditationspraxis und zum Mittagessen, aber auch bei anderen Aktivitäten. Auf diese Weise unterstützt sie soziale Verbundenheit und verhindert das Gefühl von Vereinsamung, das sich bei manchen Menschen im Alter einstellt.

Unsere Gemeinschaft setzt sich aus Mitgliedern unterschiedlichen Alters zusammen und verbindet diejenigen, die arbeiten – sei es im Zentrum oder außerhalb – mit denen, die das Berufsleben bereits hinter sich haben.

Jenseits der Meditationspraxis gibt es weitere Möglichkeiten, sich an der Vision von Sukhavati zu beteiligen und somit einen sinnstiftenden Beitrag zu leisten. So können Mitglieder der Gemeinschaft für jemanden, der Hilfe benötigt, einfach da sein; sie können einen Beitrag zur Pflege des Gartens leisten, ihr Organisationstalent bei der Durchführung von Veranstaltungen einbringen oder Fahrdienste für unsere Gäste und Mitbewohner übernehmen. Es gibt viele Arten, Sukhavati aktiv mitzugestalten.

Ein besonders ansprechender Aspekt unserer Gemeinschaft ist die unmittelbare Nähe zu unserem Pflegedienst, die es jedem ermöglicht, bei Bedarf in seinen eigenen vier Wänden hervorragende Pflege zu erhalten. Das ist besonders für unsere älteren Bewohner von Bedeutung. Für sie bedeutet es eine große Erleichterung, zu wissen, dass die Fachpflege direkt mit der Philosophie des gemeinschaftlichen Lebens verbunden ist.

 

Hinweis: Wer Interesse hat, Teil der Gemeinschaft von Sukhavati zu werden, findet weitere Informationen unter www.sukhavati.eu.

Twitter Off Image Facebook Off Image0 Google Plus Off Image

Philip Philippou

PHILIP PHILIPPOU, Leiter Fundraising. Der Absolvent der London School of Economics ist seit über 30 Jahren für buddhistische Wohltätigkeitsorganisationen tätig. Er hat an der Gründung von Studien- und Meditationszentren in ganz Europa mitgewirkt und Retreats, Konferenzen sowie Lehrprogramme für einige der angesehensten buddhistischen Lehrer unserer Zeit organisiert, darunter seine Heiligkeit der Dalai Lama. Philip Philippou widmet sich weiterhin dem Studium des Buddhismus. Er gehört zu den Initiatoren des Modelprojekts Sukhavati und ist Mitglied des operativen Leitungsteams.
Weitere Artikel in dieser Ausgabe