Politik, Engagement und Erwachen

Politik ist normalerweise ein heißes Thema, eines, das bittere Auseinandersetzungen auslösen, Ehen beenden, Familienessen ruinieren, Liebende entzweien und Kriege und Völkermorde auslösen kann. Es ist einer der wichtigsten Bereiche im menschlichen Leben, in denen glasklar wird, dass keine zwei Menschen genau denselben „Film vom Leben“ sehen.

Bild: Vonecia Carswell auf unsplash.com

Ein Beitrag von Joan Tollifson übersetzt von Susanne Szabadkai veröffentlicht in der Ausgabe Online-Artikel unter der Rubrik SCHWERPUNKT „Was trägt?“

In der Politik geht es im besten Fall und im Wesentlichen darum, wie wir uns in Gemeinschaften organisieren und zusammenarbeiten: lokal, regional, national und international. Politik befasst sich mit Dingen, die für unser tägliches Überleben wichtig sind: Arbeitsplätze, Gesundheitsversorgung, Bildung, Bürgerrechte, Strafjustiz, das Wohlergehen des Planeten und des Ökosystems (einschließlich sauberem Wasser, sauberer Luft und einem lebensfreundlichen Klima), Krieg und Frieden – also Themen, die unsere stärksten und grundlegendsten Überlebensinstinkte ansprechen, die prärationalen, die im Hirnstamm, dem sogenannten Reptilienhirn, verwurzelt sind. 


Für jede und jeden von uns scheint unser aktueller Blickwinkel – unser aktueller Film vom Leben – unwiderlegbar real. Selbst wenn wir es verstandesmäßig besser wissen, sind wir alle zutiefst davon überzeugt, dass die Dinge wirklich so sind, wie wir sie sehen; Die Illusion, die von unserem Bewusstsein erzeugt wird, ist schließlich sehr überzeugend! Und doch sehen keine zwei Menschen alles auf genau die gleiche Weise, und manche haben sogar vollkommen entgegengesetzte, unvereinbare Sichtweisen. 


Und selbst im Laufe eines einzigen Lebens haben die meisten Menschen Dinge auf ganz unterschiedliche und oft sogar gegensätzliche Weise gesehen. Während sich aber unsere eigenen Perspektiv- und  Meinungswechsel lediglich wie Kurskorrekturen anfühlen, bei denen wir von einer falschen zu einer richtigen Sichtweise übergegangen sind, ist der Unterschied zwischen unserer aktuellen Betrachtungsweise und der von anderen oft ziemlich verstörend und löst leicht Wut, Frustration, hitzige Auseinandersetzungen, erbitterte Scheidungen und blutige Kriege aus. 


Ganz tief innen, unter dem Getöse von Gewissheit und Empörung und dem Drama des Konflikts, lösen diese abweichenden Sichtweisen auch eine tief sitzende Angst in uns aus, eine Angst, die entsteht, weil alles, was wir denken, glauben und für real halten, in Frage gestellt wird. Die Tatsache, dass andere die Dinge so anders sehen, untergräbt unseren gesamten Sinn für Realität. Es kommt uns in den Sinn, wenn auch nur in einem schnell unterdrückten Geistesblitz, dass alles, was wir sehen, und alles, was wir zu wissen glauben, illusorisch sein könnte. Dieses plötzliche und desorientierende Gefühl der Bodenlosigkeit kann zusammen mit unserem Überlebensinstinkt die Ursache dafür sein, dass wir so wütend werden und so hart für unsere Positionen kämpfen. Wir klammern uns daran, als hinge unser Leben davon ab und versuchen, als diese Gestalt namens „Ich“ zu überleben.


In meinem Leben habe ich mich schon politisch rechts verortet, bin dann nach links gegangen, von ganz links nach weniger extrem links, von politischem Engagement zu spirituellem Erwachen; ich folgte eine Zeitlang der Befreiungstheologie und dann wieder dem engagierten Buddhismus. In den vergangenen Jahrzehnten war ich in vielen politischen Bewegungen aktiv, darunter Feminismus, Sozialismus, LGBTQ-Befreiung, Behindertenrechte, Antikriegsbewegung, Solidaritätsarbeit für Zentralamerika und Antiimperialismus. Zu verschiedenen Zeiten in meinem Leben habe ich so unterschiedliche Figuren wie Richard Nixon und Barry Goldwater auf der einen Seite und Malcolm X, Ho Chi Minh, Ralph Nader und Bernie Sanders auf der anderen Seite unterstützt. Es gab Jahre, in denen ich die Nachrichten ausschaltete, und Jahre, in denen ich in den Nachrichten schwamm. An einem Punkt drehte sich mein Leben fast ausschließlich um politische Aktivitäten, aber mit der Zeit hat sich mein Fokus mehr und mehr auf Spiritualität und Erwachen verlagert. Ich habe jetzt das Gefühl, dass das Erwachen vielleicht wirklich das größte Geschenk ist, das man der Welt machen kann. 


Über viele Jahre hinweg begann ich, „dem großen Ganzen“ zu vertrauen, das auch dann noch da sein wird, wenn das gesamte Universum nicht mehr ist, und ich begann mich zu fragen, wie stabil oder wichtig all die Ereignisse sind, die in der Welt vor sich gehen? Als ich mehr und mehr zu spüren begann, dass alles eine Art mentale Konstruktion oder traumähnliche Erscheinung ist, begann ich zu fühlen, wie substanzlos, flüchtig, vergänglich und wandelbar alles ist. Ich erkannte, dass die Welt nicht wirklich „da draußen“ ist, in Stein gemeißelt, wie ich es angenommen und geglaubt und gefühlt hatte. Ich erinnerte mich an den Biologen Rupert Sheldrake, der davon sprach, dass Naturgesetze eher Gewohnheitsmuster als Gesetze sind, und ich begann, auf ganz neue Weise zu hinterfragen, wie sich die Welt tatsächlich verändert. Wie viel Einfluss hat das Erwachtsein einer Person in diesem Moment auf das gesamte Universum? Vielleicht viel mehr, als ich mir jemals vorgestellt habe.  

Menschen gehen schnell über einen Platz, Foto verzerrt
Foto: Mauro Mira auf unsplash.com

Was setzt dem menschlichen Leiden tatsächlich ein Ende? Beenden wir es mit Hass? Mit Wut? Mit Gewalt? Können wir es mit Bomben auslöschen? Ich sage nicht, dass es keinen Platz für Protest gibt – sicher gibt es den – und vielleicht gibt es Zeiten, in denen Gewalt der einzige Weg ist, sei es für ein Individuum, das sich gegen einen potenziellen Mörder oder Vergewaltiger verteidigt, oder eine Nation, die sich gegen eine gewaltsame Bedrohung durch eine Invasion verteidigt, oder um einen Völkermord zu stoppen, oder als ein Volk, das ein Land von Tyrannei zu befreien versucht. Vielleicht ist Gewalt manchmal der einzige Weg, Gewalt zu stoppen. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass, wenn diese Gewalt aus Hass und Schuldzuweisungen entsteht, sie meiner Erfahrung nach nur zu immer mehr Hass und Gewalt führt. 


Wie viele Revolutionen, die mit den besten Absichten begannen, endeten als Unterdrückung? Wie viele Menschen und Gruppen, die Opfer von Ungerechtigkeit waren, haben sich in Täter:innen verwandelt, sobald sie etwas Macht bekamen? Wie viele Soldaten, die an der Posttraumatischen Belastungsstörung des Krieges leiden, haben die Kriege mit nach Hause gebracht?


Gewalttäterinnen, Gewalttäter und Tyrannen können zutiefst verletzte Menschen sein, die mit ihrem Verhalten ein riesiges Loch aus Angst, Zweifel und Verletzlichkeit verdecken. Meine eigene Erfahrung ist so, dass mich andere als mächtig, furchterregend und bedrohlich wahrgenommen haben, wenn ich voller Wut war, während ich selbst mich als machtlos, verwundet und in irgendeiner Weise abgewertet gefühlt habe. Ich verhalte mich nicht aggressiv oder gewalttätig aus einem Zustand echten Selbstbewusstseins, Seelenfriedens, innerer Zuversicht und echter Freude heraus. 


Wenn wir uns schlecht verhalten – wie wir es ja alle manchmal tun – und jemand reagiert, indem er mit Verurteilung, Wut, Hass und verbaler oder körperlicher Gewalt auf uns zukommt, wie wirkt das auf uns? Wie reagieren wir, wenn jemand deutlich macht, dass er uns verachtet und uns für Abschaum hält? Welche Reaktion ruft das in uns hervor? Meiner Erfahrung nach führt es normalerweise dazu, dass wir uns zusammenreißen und uns noch mehr in unseren Positionen verhärten und den vermeintlich „anderen“ hassen. Aber was passiert andererseits, wenn wir in einem solchen Moment auf eine Person treffen, die mit echter, nicht mit vorgetäuschter oder manipulativer, sondern mit echter Liebe und Mitgefühl hinter unserem oberflächlichen Verhalten das Positive in uns sieht, wie verschüttet es auch sein mag? Meiner Erfahrung nach ist es viel wahrscheinlicher, dass wir schmelzen, dass wir loslassen, dass wir sehen, was wir tun, dass wir aufwachen, wenn jemand uns auf diese Weise begegnet. Wird eine solche Liebe ausreichen, um jede Gewalttäterin, jeden Gewalttäter zu stoppen und jedem Akt der Grausamkeit ein Ende zu setzen? Wahrscheinlich nicht. Aber die Liebe ist vielleicht viel mächtiger, als wir uns vorstellen. Und die Wahrheit ist, dass wir nicht wirklich voneinander getrennt sind. 


Bei uns Menschen sehen das linke und das rechte Auge jeweils ein anderes Bild, erst zusammengenommen zeigt sich das Ganze. Vielleicht sind wir alle wie ein Auge, durch das das Universum sich selbst betrachtet und erforscht, und nur zusammen sehen wir das ganze Bild. Wessen Sicht ist also die „richtige“? Die Person, die Sie als Terrorist:in sehen, sehe ich vielleicht als Freiheitskämpfer:in, und umgekehrt. Für manche mag die legalisierte Abtreibung die Legalisierung der Ermordung ungeborener Menschen sein, während sie für andere die reproduktive Freiheit der Frau und die Verhinderung unsicherer Hinterzimmer- und Kleiderbügel-Abtreibungen bedeutet. Für die einen ist Donald Trump ein Retter, für die anderen ein zerstörerischer Wahnsinniger. Wer hat Recht? Die Dinge sind selten ganz schwarz und weiß. Normalerweise gibt es auf verschiedenen Seiten eine Teil-Wahrheit. Unweigerlich ist unsere Perspektive geprägt von unseren Lebenserfahrungen, davon, mit wem wir uns identifizieren, woran uns verschiedene Menschen und Situationen erinnern oder was sie in uns auslösen. Sehr oft kämpfen wir gegen Phantome und verteidigen Gespenster. Unweigerlich glauben wir alle eine immense Menge an Informationen aus zweiter Hand, die wir von Eltern, Lehrer:innen, Freund:innen, den Medien, dem Internet, den sozialen Medien bekommen. Und so etwas wie einen objektiven Bericht über die Realität gibt es in Wirklichkeit nicht. Jede und jeder sieht einen einzigartigen Film vom Leben.

Personen reden miteinander, traumartig verzerrt
Bild: Jr Korpa auf unsplash.com

Die Realität dessen, was wir sehen, ist in dem Sinn unbestreitbar, dass wir etwas sehen, zum Beispiel einen Gegenstand in der Hand einer Person. Das kann nicht angezweifelt werden. Aber unsere augenblickliche Wahrnehmung und Interpretation dieses Gegenstandes als Waffe oder Handy oder Buch, die kann falsch sein. Und noch tiefer gehend kann nichts, was wir wahrnehmen, keine scheinbare Waffe oder Handy oder Buch, jemals tatsächlich als solches festgelegt und von all dem als getrennt angesehen werden, was es nicht ist. Die Welt der scheinbar eindeutigen, fortbestehenden Objekte ist eine Illusion des Bewusstseins. Dass hier etwas erscheint, ist unbestreitbar, aber unser Fehler liegt darin, dass wir die begriffliche Überlagerung, die unseren bloßen Wahrnehmungen hinzugefügt wird, nämlich die Bedeutungen und Interpretationen, als Realität ansehen. Wir verwechseln immer wieder die Karte mit dem Gebiet, welches sie abbildet, ohne zu merken, dass wir das tun. Und wir verwechseln flüchtige und unauflösbare Erscheinungen mit einer festen, andauernden, beobachterunabhängigen Realität, die „da draußen“ als eine Art objektive Tatsache existiert. Und wir identifizieren uns mit einigen Dingen oder Menschen und mit anderen nicht. Wenn wir all dies erkennen, sehen wir, wie unzuverlässig unsere Meinungen und Schlussfolgerungen tatsächlich sind.


Ich habe während meines Lebens einiges an bewegendem politischen Aktivismus erlebt – jedenfalls bewegend aus meiner Sicht. Martin Luther King Jr. zum Beispiel zeigte eine sehr positive, liebevolle, gewaltfreie Art, für soziale Gerechtigkeit einzustehen. Und ich persönlich habe enorm von der Frauenbewegung, der LGBT-Bewegung und der Bewegung für die Rechte von Behinderten profitiert, die alle mein Leben als geschlechtsuntypische, leicht bisexuelle, einarmige Lesbe viel weniger schmerzhaft und schwierig gemacht haben. Dieser Beitrag soll also nicht das politische Engagement verunglimpfen. Mir geht es einfach so, dass ich mich nicht mehr dazu motiviert fühle, mich daran zu beteiligen. Aber ich bin froh, dass andere diese Arbeit machen. Ich bin froh, dass Menschen motiviert sind, konstruktiv auf die vielen Situationen in der Welt zu reagieren, die nach Veränderung und Heilung rufen. 


Aber vielleicht sollten wir uns unserer Ansichten nicht ganz so sicher sein. Vielleicht sollten wir offener auf andere Standpunkte hören. Und vielleicht sollten wir die Kraft nicht unterschätzen, die darin liegt, einfach nur in diesem Moment präsent und wach zu sein, oder unsere gegenseitige Abhängigkeit mit allem und jedem zu entdecken, oder uns von der Identifikation als  einzelne Person zu dem Wissen zu bewegen, dieses grenzenlose Ganze zu sein. Vielleicht ist es keine schlechte Idee, sich von Zeit zu Zeit von den Nachrichten zu lösen oder zumindest weniger davon zu konsumieren und unsere Energien stattdessen auf andere Dinge zu konzentrieren oder einfach im Hier und Jetzt wach zu sein. Vielleicht ist die Einsicht in die vergängliche und nicht definierbare Natur dieser Welt kein Akt des Ignorierens von Leiden, sondern ein Akt der Befreiung davon.


Die Menschheit scheint auf dem besten Weg zu sein, sich selbst zu zerstören, entweder durch Atomwaffen oder durch einen unkontrollierten Klimawandel; und selbst wenn wir es nicht selbst tun, könnten auch viele natürliche Ereignisse das Leben auf der Erde auslöschen. In der Tat, auch wenn wir oft anders denken, ist der Mensch Teil der Natur. Unsere Bomben und Wolkenkratzer sind wahrlich nicht weniger natürlich als Bienenstiche und Ameisenhügel. Die Erde selbst ist ein sich verändernder, endlicher Planet mit einer sich verändernden, endlichen Sonne. Jegliche Gestalt ist unbeständig.

Ein Advaita-Weiser [jemand, der eine nicht-dualistische Sichtweise hat] wurde einmal gefragt, ob die hungernden Flüchtlinge, oder was auch immer für leidende Wesen Ihnen am Herzen liegen, real sind. Sind die leidenden Wesen in dieser Welt real? Der Advaita-Weise antwortete „sie sind so real wie Sie selbst“.


Ich habe diesen Austausch immer geliebt, weil er uns mit einer wunderbaren Frage zurücklässt, die es zu erforschen gilt: Wie real bin ich? Was ist real an mir und was nicht? Worauf beziehe ich mich eigentlich, wenn ich das Wort „Ich“verwende? Was bin ich in diesem Moment, ohne mich auf Gedanken oder Erinnerungen zu beziehen? Und ohne auf Gedanken oder Erinnerungen zu verweisen, was ist dieses gegenwärtige Erleben (dieses schwirrende, vibrierende, sich ständig verändernde Hören-Sehen-Schmecken-Riechen-Atmen-Sehen-Denken-Innesein-Sein), das ich „die Welt“ nenne? Was ist real?

 

Vieles von dem, was wir für „Ich“ halten, haben wir aus zweiter Hand gelernt: unseren Namen, unser Geschlecht, unsere Nationalität, unser Alter, unsere Rasse. Wir können unseren Namen, unser Geschlecht, unsere Nationalität, unsere Kleidung, unseren Haarstil ändern. Viele andere Dinge, die sich wie „Ich“ anfühlen, können sich im Laufe der Zeit ändern und tun es oft auch: politische Neigungen, spirituelle Neigungen, sexuelle Vorlieben, Musik- und Essensvorlieben, Modevorlieben, Aussehen, Fähigkeiten und Behinderungen, Berufe, Freunde und Partner. Der Körper-Geist ist eigentlich nichts anderes als ständige Veränderung, und zwar untrennbar von der sogenannten „Umwelt“ und den „anderen“ um ihn herum – ein einziges ungeteiltes, nahtloses Geschehen.

 

Selbst dieses erste bloße, unpersönliche Gefühl des Gegenwärtigseins und Bewusstseins, was oft als das „Ich bin“ bezeichnet wird, verschwindet jede Nacht im Tiefschlaf, unter Narkose und vermutlich im Moment des Todes. Was bleibt? Was ist das wirkliche Hier und Jetzt?

 

Dies ist keine Frage, die man mit dem richtigen Wort oder mit Informationen aus zweiter Hand beantworten kann. Es ist eine Frage, in die man eintauchen und die man direkt erkunden sollte – nicht indem man darüber nachdenkt, sondern indem man sich in sie hineinfühlt, sich ihr öffnet, sich in ihr auflöst. 

 

Aus dieser wachen Präsenz im Hier und Jetzt entsteht intelligentes Handeln. Aber passiert wirklich etwas Wesentliches, wenn man ganz genau hinsieht?

 

 

Dieser Beitrag ist erschienen auf: www.joantollifson.com/writing30.html.

Abdruck und Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Übersetzung: Susanne Szabadkai

 

Sie können gerne auf diesen Artikel verlinken oder kurze Passagen zitieren, aber wenn Sie den ganzen Artikel oder einen langen Auszug an anderer Stelle veröffentlichen möchten, fragen Sie bitte zuerst um Erlaubnis, geben Sie Joan die entsprechenden Urheberrechte und stellen Sie sicher, dass Sie einen Link zu dieser Website in Ihrem Beitrag angeben.

 

 

Twitter Off Image Facebook Off Image0 Google Plus Off Image

Joan Tollifson

Joan ist Schriftstellerin und lebenslange Forscherin dessen, was ist. Ihr Hintergrund umfasst Buddhismus, Advaita, nicht-traditionelles meditatives Forschen, radikale Nondualität, Kampfkunst, somatische Arbeit, Suchtentwöhnung, politischen Aktivismus, bildende Kunst und eine Hingabe sowohl an die grenzenlose Präsenz als auch an die Schönheit des Gewöhnlichen.
Weitere Artikel in dieser Ausgabe