INSPIRATION: Metta-Meditation – Samen im Herzen

Wenn sich Nachrichten und Ereignisse in der Politik und im persönlichen Leben überschlagen, ist es gut, eine Zäsur einzulegen und zur Ruhe zu kommen. Dazu braucht es nicht mehr als einen stillen Platz und eine kurze Zeit der Einkehr. Eine Meditationsanleitung von Ursula Lyon.

Rosen, © Foto Ursula Lyon

Ein Beitrag von Ursula Lyon veröffentlicht in der Ausgabe Online-Artikel unter der Rubrik Meditation

Anregung zur Meditation

 

Metta: Samen im Herzen – Eine Meditation von Ursula Lyon

 

Suchen Sie sich einen guten und stillen Platz für Ihre Meditation und lassen Sie sich entspannt und friedlich nieder. Atmen Sie ruhig und etwas verlangsamt ein und aus.

 

Lassen Sie nun vor Ihrem geistigen Auge einen Pflanzensamen entstehen. Man legt solche Samen in die Erde, gibt ihnen Wasser und stellt sie an einen Ort mit genügend Sonne. Danach entwickeln sich diese Samen bei etwas Pflege ganz von allein. Die Wurzeln gehen nach unten in die Erde, wo sie Halt und Nahrung finden, aber die Keime drängen so stark nach oben zum Licht, dass sie selbst den härtesten Boden durchdringen. Woher in der dunklen Erde das Wissen kommt, in welche Richtung sich die Wurzel bewegen müssen und wohin die Triebe, das ist wohl eines der Geheimnisse des Lebens.

Kaum ans Licht gelangt entfalten die kleinen Pflanzen Blätter, Knospen und Blüten und gedeihen unter guten Bedingungen zu prachtvollen Blumen, kräftigen Sträuchern oder großen Bäumen. Alle diese Pflanzen verschenken nach einiger Zeit ihre Früchte uneingeschränkt an alle die sie brauchen, und in der Erde machen sich erneut ihre Samen zu neuem Leben bereit. In unserem Herzen liegt der lebendige Samen der allumfassenden Liebe. So wie der Pflanzensame wartet auch er auf Zuwendung und Unterstützung um sich entfalten zu können.

 

Denken Sie voll Vertrauen und Zuversicht an den Samen der liebenden Güte in Ihrem Inneren. Tiefe Einsicht, dass die Kraft der Liebe nur in Ihnen selbst zu finden ist lässt die Samen aufbrechen. Begießen Sie diese Keime, die an die Oberfläche gelangen mit Akzeptanz und Freude. Die jungen Keime der Liebe brauchen sanfte und freundliche Behandlung damit sie wachsen und sich entfalten können.

Täglich, ja sogar stündlich verlangt diese Herzensblume nach Nahrung und Wasser, um nicht zu verdorren. Schenken Sie ihr Freundlichkeit, Zartheit und Geduld - und Sie werden sehen, wie sich Ihre Herzensblume zu eine kraftvollen und wunderbaren Pflanze entwickelt.

 

Mit Freude verschenken

 

Dann kommt die Zeit, da unsere Pflanze der Herzensgüte blüht und so viel Samen hervorbringt, dass wir sie mit Freude verschenken. Zuerst geben wir die kostbaren Samen unseren liebsten Menschen mit freundlicher und bedingungsloser Zuwendung. Holen Sie Ihre Liebsten in Ihre Vorstellung und erfahren Sie, wie Ihr wertvolles Geschenk glücklich angenommen wird.

Rufen Sie danach die Gegenwart von Freunden und Bekannten in Ihren Geist und sehen Sie die Sanftheit der Liebe, welche die Samen all dieser Menschen zur Entfaltung von Herzensgüte bringen.

Mit derselben Hinwendung wenden Sie sich jetzt auch neutralen Personen zu, die Sie kaum kennen. Aber Sie wissen, dass sich auch diese Herzen nach der Blume der Liebe sehnen und die vorhandenen Samen zum Gedeihen immer wieder Pflege brauchen. Aus Ihren Herzensblumen entstehen so viele Samen, wodurch Sie diese weit über die Welt streuen können und als ursprüngliche Lebenskraft in die Herzen aller Wesen pflanzen.

 

Bringen Sie nun Ihren Geist zu Ihrem eigenen Herzen zurück und werden Sie sich gewahr, dass sich Ihre Pflanzen im Akt des Verschenkens weit ausgebreitet und zu voller Blüte entwickelt hat. Beenden Sie diese Meditation indem Sie den Wunsch formulieren:

 

Mögen alle Wesen die Samen der Liebe zum Gedeihen bringen!

 

 

 

“Hass  (und Angst) kann niemals durch Hass (und Angst) besiegt werden, Hass kann nur durch Liebe besiegt werden.” (Buddha)

Twitter Off Image Facebook Off Image0 Google Plus Off Image

Ursula Lyon

Ursula Lyon ist langjährige Yoga- und Meditationslehrerin. Sie erhielt ihre geistige Ausrichtung von westlichen und östlichen Dhammalehrerinnen und -lehrern. Die Ehrw. Ayya Khema, deren Schülerin sie zwölf Jahre lang war, autorisierte sie zum Lehren. Ursula Lyon hat unter anderem das buddhistisch inspirierte Buch "Rituale für das ganze Leben" geschrieben, das 2004 im Theseus Verlag und später neu im Waldhaus Verlag erschien. Außerdem ist sie Mitautorin des Buches “Anti-Stress-Training”, erschienen im Windmühl Verlag.
Weitere Artikel in dieser Ausgabe