Zwanzig tibetische Nonnen erhalten Ausbildungsgrad "Geshema"

22.07.2016 / Erstmals erhalten zwanzig tibetische Nonnen den akademischen Ausbildungsgrad "Geshema". Der Titel wird ihnen offiziell von Seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama verliehen werden.

Zum ersten Mal überhaupt haben zwanzig tibetische Nonnen den Ausbildungsgrad "Geshema" erhalten. Der Titel zeigt nun an, dass die Nonnen das höchste Trainingslevel der tibetischen Gelugpaschule erfolgreich absolviert haben. Bisher wurde dieser Grad nur Männern ("Geshe") verliehen. Der Durchbruch in der Nonnenausbildung wurde möglich durch das Engagement des "Tibetische Nonnen-Projekts" – alle zwanzig Teilnehmerinnen dieser ersten Ausbildungsrunde schlossen Training und Prüfungen mit Erfolg ab. Damit wird ein neues Kapitel aufgeschlagen in der tibetischen Nonnenausbildung und es erfüllt sich, wie das Lion's Roar-Magazin auf seiner Webseite jetzt berichtete, ein langjähriger Wunsch Seiner Heiligkeit des XIV. Dalai Lama. Die zwanzig Nonnen durchliefen ein strenges vierjähriges Programm, die mündlichen und schriftlichen Prüfungen am Ende dauerten zwölf Tage. Sie werden ihren Titel offiziell von Seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama in einer besonderen Zeremonie im Drepung-Kloster in Südindien erhalten. Die erste Nonne überhaupt, die 2011 einen Geshema-Titel erhielt, ist die in Deutschland gebürtige Kelsang Wangmo, die für ihre Ausbildung 21 Jahre in Indien verbrachte.

Anzeige
Seminarreihe Buddhismus & Psychologie, Kamalashila Institut
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe