ÖSTERREICH: Erste konfessionell-buddhistische Schule

16.08.2019 / "Erste buddhistische Schule in Österreich", so titelte am vergangenen Mittwoch der Radiosender Ö1 in der Sendung Morgenjournal. In Österreich ist die buddhistische Religion seit 1983 staatlich anerkannt, seit 1993 gibt es buddhistischen Religionsunterricht. Die "Freie Montessori-Schule" in Voralberg ist nun die erste Schule, die von der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft (ÖBR) als buddhistisch-konfessionelle Schule anerkannt wird.

Foto: Providence Doucet auf unsplash

Wie der Sender Ö1 berichtet, führt Gerhard Weißgrab, der Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft (ÖBR), aus, dass bereits mehrfach Anfragen von Schulen an die ÖBR herangetragen wurden. Aufgrund der großen Verantwortung sei die Anfrage jedes Mal sehr gründlich geprüft, bisher aber noch keine Zusage getroffen worden.

Mit der Anerkennung der „Freien Montessori Schule“ in Altach als konfessionell-buddhistische Schule, habe sich für den Buddhismus in Österreich nun ein neues Feld eröffnet.

Die „Freie Montessori Schule“ in Altach vertrete Haltungen, die als zutiefst buddhistisch angesehen werden können. Dazu zählt Weißgrab zum Beispiel das gestaffelte Schulgeld, welches zu einer realitätsnahen sozialen Durchmischung der Schülerinnen und Schüler geführt habe und die gelebte Achtsamkeit, die nicht nur die Schüler und Schülerinnen, sondern auch die Eltern präge.

 

Was bedeutet die Anerkennung als konfessionelle Schule?

Die Anerkennung der Schule als buddhistisch-konfessionelle Schule belegt nicht nur die Zustimmung und das Vertrauen der ÖBR sondern bringt für die Familien der Schüler und Schülerinnen auch handfeste finanzielle Vorteile, denn der Staat übernimmt die Kosten für das Lehrpersonal, wenn eine Schule einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft angehört. Das Schulgeld für die private Schule kann für die Schüler und Schülerinnen der „Freien Montessori Schule“ in Altach so um 20 Prozent reduziert werden.

 

Gibt es in Deutschland konfessionell-buddhistische Schulen?

In Deutschland lässt die staatliche Anerkennung des Buddhismus weiterhin auf sich warten und damit ist auch die Anerkennung einer konfessionell-buddhistischen Schule in Deutschland noch nicht möglich.

Einen aktuellen Bericht über den Stand der Bemühungen um die offizielle Gleichstellung des Buddhismus in Hamburg hat Volker Junge, Vorstandsmitglied der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg, für die Buddhismus Aktuell 3/2019 verfasst.

Buddhismus-Unterricht und Materialien zum Thema Buddhismus im Religionsunterricht gibt es aber auch in Deutschland. Die AG Unterricht der Deutschen Buddhistischen Union bietet auf der Seite buddhismus-unterricht.de Themen und Materialien für den  Buddhismus-Unterricht an und stellt eine Kontaktadresse für Nachfragen und Austausch zur Verfügung.

 

 

LINKS

Den Beitrag "Erste buddhistische Schule in Österreich" des Senders Ö1 können Sie hier nachlesen:
https://religion.orf.at/stories/2989735/
und hier bis zum 21.8.2019 nachhören: https://oe1.orf.at/player/20190814/561059 
Der Sender Ö1 gehört zum ORF, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Österreichs

 

Staatliche Anerkennung in Deutschland: Staatliche Anerkennung lässt weiter auf sich warten:
https://buddhismus-aktuell.de/artikel/ausgaben/20193-jung-alt/staatliche-anerkennung-laesst-weiter-auf-sich-warten.html

 

Buddhismus im Unterricht: Traditionsübergreifende Angebote der Deutschen Buddhistischen Union, AG Unterricht
https://buddhismus-unterricht.org/

 

 

 

Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe