Kino: "SING ME A SONG", start 9. Dezember 2021

09.05.2021 / Der junge Mönch Peyangki lebt in einem ländlichen Kloster in Bhutan und studiert dort die buddhistischen Lehren. Täglich konkurieren die strukturierten Rituale des Kerzenlichts und der Rezitation von Gebeten, mit der machtvollen Verlockung des Smartphones. Peyangki Leidenschaft sind Liebeslieder und er baut eine Beziehung über WeChat mit einer jungen Sängerin aus der Hauptstadt auf. Ein Film von Thomas Balmès

© Copyright: zeroone Filmproduktion

Mit "Sing me a Song" kehrt Balmès zum Drehort seines preisgekrönten Filmes Happiness zurück. Er folgt dem jungen Peyangki, der in einem malerischen Kloster tief in den Bergen Bhutans lebt und studiert. Mehrere Jahre sind vergangen, seit er Penyangki das letzte Mal gesehen hat und nun sind Fernsehen und das Internet in dem entlegenen Land erlaubt. Täglich konkurrieren die strukturierten Rituale des Kerzenlichts und Rezitation von Gebeten mit der machtvollen Verlockung der Smartphones. Peyangkis Leidenschaft sind Liebeslieder und er baut eine Beziehung über WeChat mit der jungen Sängerin Nguen aus der Hauptstadt Thiumphu auf. Uninteressiert an seinem Studium und oft durch seine Lehrer gemaßregelt, verkauft er medizinische Pilze, um genug Geld zu verdienen, damit der das Klosterleben hinter sich lassen kann auf der Suche nach “der einen, von der er Tag und Nacht träumt”. Unerwartet und tiefgründig bietet SING ME A SONG einen erhellenden Blick auf die Einflüsse von moderner Technologie und fordert uns heraus unsere eigene Vorstellung von Verbundenheit und Selbstwertgefühl in einer Zeit von beispielloser Konnektivität zu überdenken.

 

Weitere Informationen

Trailer, Kinos und Informationen: 
realfictionfilme.de/sing-me-a-song.html 

© Copyright: zeroone Filmproduktion
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe