"Die Wurzel sind Angst und Hass"

15.08.2016 / Nachdem erneut mehrere Schwarze in den USA durch Polizeigewalt ums Leben gekommen waren, sprach sich die bekannte buddhistische Lehrerin Pema Chödrön gegen rassistische Diskriminierung aus. 

© Pema Chödrön

Pema Chödrön gegen rassistische Gewalt in den USA


Über die öffentliche Stellungnahme von Pema Chödrön berichtete die buddhistische Webseite „Lion‘s Roar“ im Juli 2016. Die buddhistische Lehrerein nutzte die Onlineplattform „Facebook“ für ihre Wortmeldung und sagte unter anderem:

„Allmählich beginne ich zu begreifen, wie gefährlich es ist, in den USA schwarz zu sein, vor allem für schwarze Männer. Wir sehen diese offensichtliche systematische Unterdrückung wieder und wieder, ohne dass Gerechtigkeit geschieht. Diese Situation ist zutiefst verstörend. In den USA gibt es rassistische Ungerechtigkeit seit der Zeit der Sklaverei. Doch heute gibt es Videos von diesen Morden, alle können sie sehen und Weiße können nicht länger ignorieren, was hier vor sich geht. Ich bin eine von diesen Weißen. Doch alles, was ich sagen könnte, wird bereits von der Bewegung „Black Lives Matter“ und anderen Stimmen gesagt. Nun muss es einen Weg geben, dass wir uns in Richtung Gerechtigkeit für all diese Opfer bewegen. Das Problem an der Wurzel sind Angst, Hass und deren Eskalation. Hier können Lehren wie meine vielleicht nützlich sein. Ich bin bereit zu helfen, wo immer ich kann."

(subi)

 

„Wir sehen diese offensichtliche systematische Unterdrückung wieder und wieder, ohne dass Gerechtigkeit geschieht.“

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe