Der Kreislauf des Lebens – Eine visuelle Reise in die Welt des Buddhismus

14.05.2021 / Online-Vortrag von Oliver Fülling mit Fotos von Christoph Mohr am Donnerstag, dem 3. Juni 2021, von 19 bis 21 Uhr  

Das Lebensrad, Foto: © Christoph Mohr, aus dem Buch "Heilige Stätten des Buddhismus"

Die Ursprünge des Lebensrades als Symbol der buddhistischen Sicht weltlicher Existenz gehen auf Buddhas Schüler Maudgalyâyana zurück. Dieser hatte die besondere Gabe, sich in die Geistesverfassung und Daseinsbereiche anderer Menschen und die Art ihres Erlebens hineinzuversetzen. Das ermöglichte es ihm, sie an seiner eigenen tiefen Einsicht in die verschiedenen Daseinszustände teilhaben zu lassen. Das tat er mittels Bildern mit denen er die Vorstellungskraft dieser Menschen in einer Form ansprach, dass sich ihr Verstehen vertiefte und ihr Herz bewegt wurde. Maudgalyâyanas übersetzte seine Visionen in die Daseinsbereiche der Menschen auf Anregung des Buddha schließlich in das Sinnbild des Lebensrades, das man bis heute noch im Eingangsbereich der meisten tibetischen Tempel findet.

 

Die Symbolik des Lebensrades wird in diesem Vortrag zusammen mit eindrucksvollen Fotos aus zahlreichen buddhistischen Ländern erklärt. Bilder sind die Sprache der Imagination. Ähnlich wie Gedichte, deren Sinngehalt sich oft nicht vollständig in Worten ausdrücken lässt, können auch Bilder einen schwer ausdrückbaren Sinngehalt vermitteln. Mittels der Fotografien von Christoph Mohr soll die Ausdruckskraft des Lebensrades fotografisch neu und aus einer zeitgenössischen Sicht interpretiert werden. Die Fotografien sollen die Vorstellungskraft der Betrachter ansprechen, ihnen ein Gefühl für den Buddhismus, das spirituelle Leben und die Spiritualität der buddhistischen Länder selbst nahebringen und so auf eine visuelle Reise in die Welt des Buddhismus mitnehmen.

 

Online-Vortrag, Donnerstag, 3. Juni 2021, von 19 bis 21 Uhr 

Veranstalter: Buddhistischen Akademie Berlin Brandenburg (via Zoom)

Anmeldungoffice(at)buddhistische-akademie-bb(dot)de, Sie bekommen dann den Link zugeschickt.

Eintritt: 10 €, ermäßigt 5 € 

Oliver Fülling ist Asienexperte, arbeitet als freier Autor und Lektor und beschäftigt sich schon seit einigen Jahren mit heiligen Orten im Himalaya und Asien. 

Christoph Mohr arbeitet als Porträt-, Dokumentar- und Landschaftsfotograf im asiatischen und afrikanischen Raum, www.christophmohr-fotografie.de.

Vortrag und Fotos basieren auf dem Buch „Heilige Stätten des Buddhismus“ von Christoph Mohr und Oliver Fülling, das im März 2021 im teNeues-Verlag erschienen ist, 192 Seiten, 39,90 Euro. 

 

Siehe auch den Beitrag "Das Jetzt ist nicht das Ziel" aus der BUDDHISMUS aktuell 2/2021 - Freude (in Auszügen online zu lesen)

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Inhalt der Ausgabe