DOKUMENT 8: Brief von Sogyal Rinpoche an seine Schülerinnen und Schüler, 11. August 2017

In einem Brief vom 11. August 2017 die gesamte Ripga-Gemeinschaft betont Sogyal Rinpoche seine Bestürzung über die an ihn gerichteten Vorwürfe und seine Sorge um den Zusammenhalt der Gemeinschaft. Er kündigt an, sich in ein Retreat zurückzuziehen und erklärt seinen offiziellen Rücktritt als Rigpas spiritueller Leiter, damit die Zukunft von Rigpa aufgrund der Diskussionen um seine Person nicht in Gefahr gerät.

Ein Beitrag von Sogyal Rinpoche veröffentlicht in der Ausgabe "Debatte um Sogyal Rinpoche" unter der Rubrik Debatte

Liebe Rigpa-Sangha,


ich schreibe diesen Brief an all meine Schüler und besonders an diejenigen unter euch, die in den weltweiten Rigpa-Organisationen als Vorstandsmitglieder eine verantwortungsvolle Stellung innehaben.

Ihr seid euch natürlich der Vorwürfe bewusst, die mir gemacht wurden und die inzwischen überall im Internet verbreitet werden. Dies hat nicht nur in mir, sondern in vielen von euch, die ihr meine Schüler seid und die ihr für Rigpa und seine Vision arbeitet, Bestürzung ausgelöst.

Ich habe euch bereits mitgeteilt, dass ich in Anbetracht der Turbulenzen, die diese Beschuldigungen ausgelöst haben, beschlossen habe, ins Retreat zu gehen und mich aus der Rigpa-Arbeit zurückzuziehen. Das instinktive Gefühl, dass dies das Richtige ist, wurde von vielen der Meister, die ich um ihren spirituellen Rat gefragt habe, bestätigt, und auch von den Schülern, in die ich mein größtes Vertrauen setze. Ich habe das Gefühl, dass dadurch ein gewisser Abstand entstehen wird, in dem sich die richtige Art von Klarheit herauskristallisieren kann.

Angesichts meiner tiefen Sorge um euch alle und um Rigpas Arbeit, zu der ihr alle einen immensen Beitrag geleistet habt, habe ich das Gefühl, dass das beste, was ich jetzt tun kann, ist, offiziell meinen Rücktritt als Rigpas spiritueller Leiter zu erklären. Ich möchte nicht, dass die Kritik an mir alles in Gefahr bringt.

Mit diesem Brief erkläre ich damit klar und deutlich, dass ich mit sofortiger Wirkung als spiritueller Leiter aller Organisationen, die den Namen Rigpa tragen und die in verschiedenen Ländern der Welt entstanden und gewachsen sind, zurücktrete.

Von Rigpas Anfängen an haben wir die Besuche, Belehrungen und den Segen einiger der größten tibetisch-buddhistischen Meister unserer Zeit genossen. Ich denke an Dudjom Rinpoche, Dilgo Khyentse Rinpoche, Penor Rinpoche, Trulshik Rinpoche, Khenchen Jigmey Phuntsok, Nyoshul Khen Rinpoche und viele, viele andere, die die tiefgründige Nyingma- und Dzogchen-Linie halten.

Gleichermaßen, und im Sinne der Ri-me-Bewegung, hatten wir die große Ehre, die angesehensten Meister der anderen bedeutenden tibetisch-buddhistischen Traditionen zu Gast zu haben, ganz besonders Seine Heiligkeit den Dalai Lama, Sakya Trizin und Gyalwang Karmapa. Dies liegt daran, dass ich Rigpa immer als ein Fahrzeug der erleuchteten Intention all dieser großartigen Wesen verstanden habe. Ich spüre ihre Präsenz als ein konstantes Licht, das uns in unserer Arbeit leitet, und ich bete jetzt zu ihnen und bitte um ihren Segen. Ob ich als Rigpas spiritueller Direktor fungiere oder nicht: Ihre Vision, die letztendliche Weisheit des Buddha in die Welt zu tragen, muss stabil und beständig bleiben und weiterhin Früchte tragen.

Wie es schon immer meine Absicht war, werde ich nun die Leitung Rigpas einer Gruppe von Schülern übergeben, denen ich am meisten vertraue und die unsere wunderbare Sangha vertreten werden, sowie einer Gruppe von Lamas, denen Rigpas Interesse immer am Herzen gelegen hat.

Bitte versteht, dass ich euch nicht im Stich lasse und es nie tun werde! Ich werde weiterhin Belehrungen mit euch teilen und euch anleiten, während ich in meinem Retreat bin und darüber hinaus. Ich werde euch jeden einzelnen Tag in meinem Herzen und in meinen Gebeten halten. Ich habe eine tiefe Verpflichtung, dazu beizutragen, euch zur Erleuchtung zu bringen, und ich werde dieses Versprechen nie brechen!

Ich vertraue darauf, dass ihr alle als Sangha stabil bleibt, nie vom wahren Pfad des Dharma abweicht und allezeit Mitgefühl in eurem Herzen wahrt. Wie ich euch in meinem vorigen Brief gesagt habe: Wir müssen alle eines Tages sterben, einschließlich meiner selbst. Wenn dieser Moment kommt, muss Rigpas Arbeit unvermindert weitergehen. Ich sehe die Schritte, die ich nun einleite, als eine Vorbereitung auf diesen Tag. Es ist nichts, wovor wir uns fürchten sollten, sondern etwas, dem wir mit Mut, positiver Einstellung und Offenheit entgegentreten sollten.

Ich danke euch allen für all das Vertrauen und die Unterstützung, die ihr mir erwiesen habt, und eure liebevollen und von Herzen kommenden Botschaften. Ich spüre, dass unsere spirituelle Verbindung unerschütterlich ist. Dies erfüllt mich mit tiefem Vertrauen in unsere gemeinsame Zukunft.

Mit meiner Liebe und meinem Segen, Sogyal Rinpoche

Twitter Off Image Facebook Off Image0 Google Plus Off Image

Sogyal Rinpoche

Weitere Artikel in dieser Ausgabe