Aktuelle Meldungen

aus der Welt des Buddhismus


#MeToo in China: Präsident des Nationalen Buddhistischen Verbands tritt zurück

#MeToo in China: Präsident des Nationalen Buddhistischen Verbands tritt zurück

Der Präsident des Nationalen Buddhistischen Verbands Chinas und damit einer der ranghöchsten buddhistischen Mönche des Landes ist nach massiven Missbrauchsvorwürfen zurückgetreten. Er wird beschuldigt, sexuelle Dienstleistungen von Nonnen erzwungen und Geld veruntreut zu haben. Die Regierung will die Vorwürfe nun untersuchen. 20. August 2018


DBU-Rat nimmt Stellung zu möglicherweise islamfeindlichen Äußerungen von Ole Nydahl

DBU-Rat nimmt Stellung zu möglicherweise islamfeindlichen Äußerungen von Ole Nydahl

13. Aug. 2018) Mit Bezug auf Presseberichte unter anderem in der „Augsburger Allgemeinen“ und der „Allgäuer Zeitung“ hat der DBU-Rat eine Stellungnahme zu  Äußerungen von Ole Nydahl abgegeben. 13. August 2018


Videomitschnitt online: Konferenz "Buddhismus im Dialog mit zeitgenössischen Gesellschaften"

Videomitschnitt online: Konferenz "Buddhismus im Dialog mit zeitgenössischen Gesellschaften"

Die Begegnung zwischen dem Buddhismus und den zeitgenössischen westlichen Gesellschaften war Thema einer sehr gehaltvollen interdisziplinären Konferenz, die 20.-22. Juni 2018 von der Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg ausgerichtet wurde. Alle Vorträge und Podiumsrunden lassen sich jetzt online als Videomitschnitt ansehen. 06. August 2018


Missbrauchsvorwürfe: Shambala-Leiter Sakyong Mipham Rinpoche tritt zurück

Missbrauchsvorwürfe: Shambala-Leiter Sakyong Mipham Rinpoche tritt zurück

Der Leiter von Shambhala International, Sakyong Mipham Rinpoche, hat am 6. Juli 2018 eine Erklärung veröffentlicht, wonach er während der Untersuchung seines mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs mehrerer Schülerinnen zurücktreten wird. Auch der neunköpfige Leitungsausschuss der Organisation wird seine Aufgaben schrittweise niederlegen; die Nachfolge ist bislang noch ungeklärt.  12. Juli 2018


USA: Buddhistinnen und Buddhisten für die Rechte von Immigranten

USA: Buddhistinnen und Buddhisten für die Rechte von Immigranten

Das „United States Immigration and Customs Enforcement“ mit Hauptsitz in Washington ist die größte und wichtigste Vollzugsbehörde des US-amerikanischen Ministeriums für Innere Sicherheit. Die Immigrationsbehörde überwacht Grenzverletzungen sowie die legale und illegale Einwanderung in die USA. Vor der Zweigstelle der Behörde in Portland in Oregon sind Buddhistinnen und Buddhisten seit einem Jahr aktiv, um auf die unmenschliche Einwanderungspolitik der Trump-Regierung aufmerksam zu machen.  02. Juli 2018


Kongress: Meditation und die Zukunft der Bildung

Kongress: Meditation und die Zukunft der Bildung

Meditative Bewusstseinsschulung bringt neue Kompetenzen und neue Handlungsfähigkeiten hervor. Aus diesem Grund findet Mitte Oktober in Frankfurt der Kongress „Meditation und die Zukunft der Bildung“ statt. Diskutiert werden soll, wie Studierende an die Erfahrung der Meditation auch durch universitäre Curricula herangeführt werden können. 26. Juni 2018


Keine Konversionstherapie Homosexueller! Buddhistinnen und Buddhisten fordern Verbot

Keine Konversionstherapie Homosexueller! Buddhistinnen und Buddhisten fordern Verbot

Ein breites Bündnis von europäischen buddhistischen Organisationen und Lehrerinnen und Lehrern – von Schweden bis Spanien und aus allen großen buddhistischen Schulen und Traditionen – haben sich solidarisch erklärt mit den homosexuellen Opfern so genannter "Konversionstherapien".  24. Mai 2018


Filmporträt: Der letzte Dalai Lama

Filmporträt: Der letzte Dalai Lama

In seinem neuen Film "Der letzte Dalai Lama", der am 24. Mai in unsere Kinos kommt, reflektiert Regisseur Mickey Lemle das jahrzehntelange Wirken des Dalai Lama und fragt: Was beschäftigt den weltberühmten Buddhisten im Alter von 82 Jahren? 03. Mai 2018


Bodensee-Pilgerung für den Frieden

Bodensee-Pilgerung für den Frieden

Vom 12. bis 26. Mai 2018 findet ein „Pilgerweg für den Frieden“ rund um den Bodensee statt – initiiert von einer buddhistischen Nonne. Eingeladen sind Menschen aller Religionen und Weltanschauungen. Den Abschluss bildet ein buddhistisches Vesakh-Fest. 30. April 2018


Zum 10. Mal in Berlin: Festival des spirituellen Films

Zum 10. Mal in Berlin: Festival des spirituellen Films

Vom 20.-22. April findet in Berlin zum 10. Mal  das „Festival des spirituellen Films“ statt. Im schönen City Kino Wedding werden zwölf spirituelle Filme gezeigt. An den drei Tagen des Festivals stehen je vier Filme auf dem Pro­gramm und wie immer gibt es nach den Vorführungen genug Zeit für Ge­spräche mit kompetenten Gästen und untereinander. Dazu sorgt die Hindu Gemeinde Berlin für vegetarische Köstlichkeiten. 16. April 2018