Doris Zölls

Weitergeben, was wirklich zählt

Erziehung und die Entwicklung von Werten

  • Verlag:West-östliche Weisheit Stiftung
  • Ort:Holzkirchen
  • Jahr:2020
  • ISBN:keine
  • Preis:10,00 €
  • Bestellen: hier

Ein neues Erziehungskonzept? Eine Anleitung, wie man Kindern die richtigen, buddhistischen Werte vermittelt? Nein, das kann man von der Zen-Meisterin Doris Zölls nicht erwarten. Jedenfalls nicht als Rezept – so und so musst du sein, so und so musst du handeln. Stattdessen wirft sie einen genauen Blick auf sich selbst und stellt sich die Frage, wie sie selbst war und ist. Wie sie, als Pfarrerin, Lehrerin und Zen-Meisterin selbst eine Autorität, mit ihren alten Mustern, den Bedingtheiten, dem „Konglomerat von Vorstellungen und Prägungen“ umgeht. Neid, Gier, Stolz – alle Speichen im Rad des Samsara, alle Geistesgifte sind in jedem Menschen: Wie kann man damit den Kindern ein Vorbild sein?

Zölls empfiehlt offene Wachheit, nichtwertende Bewusstheit, das Einüben des Dao, bei ihr durch Zazen: „Dieses Dao … eröffnet sich uns jeweils nur in diesem einen Augenblick des Soseins, wenn sich unser beschränktes Verstehen nicht dazwischenschiebt.“ Und diese „weite und offene Seite unseres Menschseins ist die Basis, auf der wirkliche Erziehung geschehen kann.“ Ein Bauer, der am Getreide zieht, damit es schneller wächst, zerstört es damit nur. Auch eine Lehrerin oder ein Lehrer kann nicht an den Kindern ziehen: „Erziehung ist nicht, Kindern etwas einzutrichtern, ihnen bestimmte Verhaltensweisen aufzudrücken. Erziehung ist Selbsterziehung.“ Für Doris Zölls ist es wichtig, sich von den Vorstellungen und Konzepten, wie ein Kind zu sein hat, zu befreien. In ihrem klugen, überlegenden, nie dozierenden und oft tiefgründigen Essay umkreist sie immer wieder diesen entscheidenden Punkt: „Zazen ist die Übung, sich anzunehmen, wie das Leben in diesem Moment aufblitzt mit all den Schwächen und Niedrigkeiten. Es geht um Wahrhaftigkeit.“ Und dann ist alles da: das Vertrauen, das Mitgefühl, die Verbundenheit.

Georg Patzer

Ein Essay

Hardcover, 68 Seiten