Vicki Mackenzie

Freda Bedi

The Revolutionary Life of Freda Bedi, British Feminist, Indian Nationalist, Buddhist Nun

  • Verlag:Shambhala Publications
  • Ort:Boulder, USA
  • Jahr:2017
  • ISBN:978-1-61180-425-6
  • Preis:16,95 USD

Shambhala Publications hat die faszinierende Biografie einer Frau verlegt, die alle Rollen ihrer Zeit durchbrochen hat, um eine Kämpferin für Gerechtigkeit und Freiheit in Indien, eine Wegbereiterin für die Verbreitung des Buddhismus im Westen und ein Vorbild für Frauen auf dem Buddhaweg zu werden. Freda Bedi war eine Pionierin in vielerlei Hinsicht, als Frau, als Freiheitskämpferin, als Nonne. Sie hat wirklich Revolutionäres geleistet, und so ist der Titel des Buches sehr passend. Anfang des letzten Jahrhunderts in England in eine einfache Arbeiterfamilie geboren, hat sie es mit viel Fleiß und Zielstrebigkeit geschafft, als eine der ersten Frauen zu studieren. Sie heiratete einen Inder und ging mit ihm nach Indien, wurde dort Teil der Friedensbewegung von Mahatma Gandhi und rief zur Revolution gegen die britische Kolonialherrschaft auf. Sie war Mutter von drei Kindern, kam ins Gefängnis, engagierte sich zusammen mit ihrem Mann für die Unabhängigkeit von Kaschmir. Sie betreute im Auftrag von Nehru die geflüchteten Tibeter, die Ende der 1950er-Jahre scharenweise nach Indien kamen. Sie baute eine Schule für tibetische Tulkus auf, in der viele der bis heute maßgeblichen Rinpoches eine westliche Ausbildung erhielten. In diesem Zusammenhang begegnete Sie dem 16. Karmapa, dessen Schülerin sie wurde und der sie ermutigte, als erste westliche Frau die volle Ordination zu nehmen. Kurz gesagt, sie lebte ein sehr dichtes und ereignisreiches Leben. Ich fand es sehr spannend zu erfahren, wer sie war und was sie alles gemacht hat, und dadurch einen geschichtlichen Einblick in die Entwicklung des Buddhismus im Westen zu bekommen.

Bettina Hilpert

Paperback, 186 Seiten