Aktuelle Meldungen

aus der Welt des Buddhismus


Protestmärsche in den USA: Rege buddhistische Beteiligung

Protestmärsche in den USA: Rege buddhistische Beteiligung

Unter den Protestierenden, die am vergangenen Wochenende in den USA gegen die Amtseinführung von Donald Trump auf die Straße gingen, waren auch viele Buddhistinnen und Buddhisten. Das meldete das Onlineportal „Lion‘s Roar“ und zeigte viele Fotos von Plakaten und Transparenten vor allem von Zen-Praktizierenden, aber auch aus anderen buddhistischen Gemeinschaften. 23. Januar 2017

0

Massenflucht von Burma nach Bangladesch

Massenflucht von Burma nach Bangladesch

Auch über Weihnachten habe die Massenflucht der verfolgten muslimischen Rohingya-Minderheit von Burma (Myanmar) nach Bangladesch unvermindert angehalten, berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Mit einer beispiellosen Welle von Angriffen gehe das Militär seit Oktober 2016 im Westen Burmas gegen unbewaffnete Rohingya-Dorfbewohner vor. 09. Januar 2017

0

Sangharakshita entschuldigt sich

Sangharakshita entschuldigt sich

Der Gründer der buddhistischen Gemeinschaft Triratna, Sangharakshita, hat sich am 30. Dezember 2016 mit einer Entschuldigung öffentlich zu Wort gemeldet. Zwar lässt er offen, ob er sich dabei auf Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs männlicher Schüler in seiner Gemeinschaft bezieht, es ist jedoch sehr wahrscheinlich.  04. Januar 2017

0

Hörspiel: „Zen ist die größte Lüge aller Zeiten“

Hörspiel: „Zen ist die größte Lüge aller Zeiten“

Zen sei reiner Selbstzweck,  betonte Meister Kōdō Sawaki (1880-1965). Es „bringe“ dem Praktizierenden „überhaupt nichts“. – „Was auch immer du gerade denkst – schon ist es wieder vorbei.“ Ein neues Hörspiel setzt die Philosophie des Zen akustisch in Szene. 25. Dezember 2016

0

Lange Haftstrafen in Tibet

Lange Haftstrafen in Tibet

Von Haftstrafen bis zu 14 Jahren spricht die International Campaign for Tibet (ICT) – verhängt, weil Mönche und Laien den Geburtstag des Dalai Lama feierten. 16. Dezember 2016

0

„Meditation und Kontemplation – Wege zum Frieden“

„Meditation und Kontemplation – Wege zum Frieden“

Im spanischen Avila wird vom 27.-30. Juli 2017 eine Begegnung von Vertreterinnen und Vertretern der christlichen und der buddhistischen Mystik stattfinden. Das Thema lautet: „Meditation und Kontemplation – Wege zum Frieden“. 28. November 2016

0

In die Laufschuhe – für eine vereinte Welt

In die Laufschuhe – für eine vereinte Welt

Am 27. Mai 2017 werden in Luxemburg Repräsentantinnen und Repräsentanten verschiedener Religionen zum 9. Mal für die Vision einer geschwisterlichen Menschheit laufen. Als besonderes Highlight ist 2017 im Rahmenprogramm auch der Besuch in einer tibetisch-buddhistischen Gemeinde vorgesehen. Die Teilnahme am Friedenslauf ist offen für alle und eine Anmeldung sollte bei Interesse bald erfolgen. 21. November 2016

0

Neuer Stupa in Berlin

Neuer Stupa in Berlin

Das Bodhicharya Zentrum in Berlin baut auf seinem Gelände einen rund sechs Meter hohen Stupa. Nach jahrelangen Vorbereitungen liegt der Baubeginn nun unmittelbar bevor. 11. November 2016

0

Zen-Film über Meister Wu Bong im fsk-Kino Berlin am 5. November

Zen-Film über Meister Wu Bong im fsk-Kino Berlin am 5. November

Anfang November präsentiert die Kwan Um Zen Schule Deutschland den Film "Don't Know. A Tribute to Zen Master Wu Bong", ein inspirierendes Portrait von Zen-Meister Wu Bong. Wu Bong war bis zu seinem Tod im Jahr 2013 Zen-Meister in der internationalen Kwan Um Zen Schule, die aus dem koreanischen Zen hervorging. Die Regie für den Film, der im englischen Original gezeigt wird, führten die beiden Filmemacher Fabio Dondero und Chiara Somajni, die der Kwan Um Zen-Sangha eng verbunden sind. 28. Oktober 2016

0

Larung Gar: Chinesische Behörden weisen Bewohnerinnen und Bewohner aus

Larung Gar: Chinesische Behörden weisen Bewohnerinnen und Bewohner aus

Hunderte chinesische Beamte durchstreifen derzeit die buddhistische Lehranstalt Larung Gar in der Provinz Sichuan, um die dort lebenden Nonnen und Mönche auf ihren Aufenthaltsstatus hin zu überprüfen und festzustellen, wen sie aus dem Lehrinstitut verweisen wollen. Das berichtete die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am 15. Oktober unter Berufung auf Meldungen von Radio Free Asia und der Organisation Free Tibet. 17. Oktober 2016

0